KÄLTETOD (Gmeiner 2015)

Marion Last auf Amazon

Keine mordet so schön wie Patricia Holland Moritz

26. Februar 2017

 

Danke, Patricia. Ich bin ja nicht wirklich der Krimi-Leser par excellence und greife meistens zu anderen Büchern, aber Deiner war wirklich Spitze. Glücklicherweise habe ich beim 4. Griechisch-Deutschen Lesefestival in Berlin im Publikum gesessen und die ersten Passagen live von Dir hören dürfen. Gleich gekauft, das Ding. Und es hat mich nicht enttäuscht.
Ich habe noch in Berlin bis in die späten Abendstunden hineingelesen und den Rest dann im Zug verschlungen auf dem Rückweg nach Hause.
Was ist so anders an diesem Krimi als an anderen? Patricia kann schreiben. Sie spielt mit den Worten, Die Charaktäre leben und man hat sie beim Lesen bildlilch vor Augen. Patricia denkt sich nicht nur eine mörderische Geschichte aus und mischt dann aus Fernsehwissen etwas zusammen. Nein, hier sieht man, dass gründlich recherchiert wurde: interessante Informationen wie zum Beispiel die Verbindung zwischen Crystal Meth und Elsa, der Schneekönigin. Ich bin mir sicher, dass sie auch vielfältig in Polizeistationen unterwegs war und vielleicht sogar eine besondere Verbindung ins Kommissariat hat – denn was Kommissar Tschirner und seine Gruppe bei der Aufklärung leisten klingt so gar nicht TV-reisserisch, sondern ziemlich dehrlich und nach grundsolider Polizeiarbeit..
Einen zu Ermordenden auf einem tauenden Eisblock stehend langsam in den Tod rutschen zu lassen? Was für eine Idee … und ein Kommissar mit einer Geliebten, die selbst gerade etwas plant. Etwas nicht minder kreatives als der Eisblock –
Überhaupt ist die Figur der Freundin Rebekka etwas fantastischer als ihr Kommissar. Schonder Lebenslauf des Chamäleons lässt staunen: gibt es sowas wirklich? Aber gut. In der Geschichte gibt es sie – und sie ist ein wirklicher gelungener Kontrast zum soliden Tschirner.
Eigentlich besteht der Krimi aus zwei Erzählsträngen, die beide gleichermassen spannend sind und sich erst am Ende auflösen. Ausser dem guten Freddy haben beide Geschichten nichts gemeinsam und auch dieser Gayromeo bindet die Geschichten am Ende nicht zusammen, sondern lässt sie als einzelne Geschichten bestehen. Während Kommissar Tschirner seinen Fall gelöst hat, haben Freundin Rebekkas Anstrengungen nur scheinbar ein Ende gefunden. Der Cliffhanger am Ende macht Vorfreude auf den nächsten Band ….

Nein, ich erzähle die Geschichte nicht als Zusammenfassung wie das sonst so in Rezensionen gemacht wird. Lest sie doch selber!

 

 

Wieselkatze auf Amazon

Breaking Bad in Berlin

4. Dezember 2015

 

Mal wieder einen Krimi einer meiner "Mörderischen Schwestern" gelesen: KÄLTETOD von Patricia Holland Moritz.
Thema: Crystal Meth – eine Droge, die das Böse im Menschen aktiviert … sozusagen "Breaking Bad" in Berlin … Aktuell. Rasant. Tolle Auflösung. Chapeau, liebe Kollegin!

 

 

Dr. Caligari auf Amazon

Überraschend

14. September 2015

 

Kurzweilig, spannend, kantig, mit überraschenden Wendungen - man folgt Rebekka Schomberg, ohne sich ganz wohl zu fühlen. Also hält man Abstand, beobachtet sie kritisch und bis man sich umsieht, ist man schon mittendrin in der Geschichte und hat Lust auf MEHR.

 

M. Ka-Ke auf Amazon

Berlin-Krimi mit brandaktuellem Thema Crystal Meth

9. September 2015

 

Dies ist bereits der 2. Band der Krimi-Reihe um Rebekka "Das Chamäleon" Schomberg und ihren Geliebten Mark Tschirner von der Berliner Polizei. Die beiden Handlungsstränge, die parallel in Berlin und Paris spielen, fesseln von Anfang bis Ende und sind gekonnt miteinander verwoben. Das Thema "Chrystal Meth" sowie die geschichtlichen Aspekte, die Rebekka immer wieder antreiben, verlieren nichts von ihrer Faszination. Wieder blieb ich mit dem Eindruck "Schon zu Ende - was nun?" zurück und freue mich schon auf die Fortsetzung! Bravo, Patricia!!!

 

René Bräunig auf Amazon

Beat der Großstadt

26. August 2015

 

Der zweite Band der Schomberg-Reihe. Berlin, Paris und Frankreichs Provinz. Mit leichter Hand läßt die Autorin ihre Ermittlerin in den Abgründen der menschlichen Seele ermitteln. Dabei atmet der Krimi genau jene Art von Berliner Lokalkolorit, wie es die zahlreichen Besucher von Deutschlands dreckiger Hauptstadt wahrnehmen. Meet the speed im Berghain und anderswo. Da es aktuell nur wenig Literatur gibt, in denen der "Beat" von Berlin zu spüren ist, ist dieser Krimi auch einer größeren Leserschaft zu empfehlen.

 

 

Schneeapfel auf Amazon

Ein spannender Krimi, der das aktuelle Problem Crystal Meth behandelt!

14. August 2015

 

Die Story:
Zunächst muss erwähnt werden, dass der Krimi in zwei Handlungsstränge geteilt ist. Zum einen werden Einblicke in die Ermittlungen von Mark Tschirner gewährt. Mark ist an einem Tatort in Pankow. Kulturstaatssektretär Frank Kellermann wurde erhängt in seinem Haus gefunden. Seine Familie war für ein paar Tage verreist. Der Täter wollte wohl alles wie einen Selbstmord aussehen lassen, da Schmelzwasser unter der Leiche ist und kein Stuhl. Kellermann war in der Politik angesehen. Er hatte Kontakt zu allen Milieus, was sehr nützlich war. Ihm gegenüber erging immer Gnade vor Recht. Nach 2jähriger Amtstätigkeit kam seine Liebesaffäre ans Licht, aber seine Frau blieb ihm treu. Letztens gründete er die Modefirma „Fairtrades“, die die weltgrößte Modemesse nach Berlin holte. Hatte auch Steueraffären.
Am Tatort wurde sein Laptop beschlagnahmt, das nagelneue iPhone wird vermisst.
Zunächst geht man davon aus, dass sich der Sekretär in der homosexuellen & pädophilen Szene aufgehalten hat. Er war sogar in dem Netzwerk „Gummitwist“ aktiv. Hatte er einen Hang zu jüngeren Jungs, weswegen sich seine Frau Alexandra eine zweite Wohnung für die Söhne gesucht hat?! Dadurch könnte sie ein Mordmotiv haben, da sie vom Hang ihres Mannes wusste und damit nicht klarkam.
Der zweite Handlungsstrang erzählt von Rebekka Schomberg. Sie nennt sich „Das Chamäleon“, da sie in diverse Identitäten schlüpft. Gleichzeitig ist sie die heimliche Geliebte von Mark Tschirner. Er liebt zwar seine Traumfrau Julia, aber auch Träume haben ein Ende…
Rebekka Schomberg reist getarnt als Gisa Kallweit nach Paris. Sie gibt sich als Gerichtsreporterin des Berliner Zeitung aus, um den Serienmörder Mathieu „Ceva“ C aufzuspüren. Der AIDS-Kranke wird nach 15 Jahren Haft entlassen. Der Mord an Kunsterzieherin Swetlana Taubmann konnte nie nachgewiesen werden. Rebekka will nun ermitteln, ob Ceva zuvor Kontakt zu seinem Opfer hatte. Wir sie die Wahrheit ans Licht bringen? Fliegt ihre Tarnung auf?
Meine Meinung:
Ich finde die beiden Handlungsstränge sehr gut gelungen. Das macht diesen Krimi zu etwas besonderen, da man parallel zwei einzelne „Geschichten“ verfolgt, die am Ende doch wieder zusammenlaufen. Die Charaktere wirken sehr authentisch und man konnte den Handlungen sehr gut folgen. Ich finde es gut, dass der Krimi das Thema Chrystal Meth behandelt, da es derzeit eine angesagte Modedroge ist. Vor allem im Grenzgebiet zu Tschechien herrschen aufgrund dessen große Probleme. Laufend werden große Mengen illegal über die Grenze nach Deutschland geschmuggelt. Täglich stehen Zivilpolizisten und der Zoll an den Übergängen und führen Autodurchsuchungen durch. Diese Droge ist ein großes Problem in der heutigen Gesellschaft, das endlich gelöst werden muss!
FAZIT:
Ein spannender Krimi, der das aktuelle Thema „Chrystal Meth“ behandelt!

 

 

Simi159 auf Amazon

Rebekka & Mark ermitteln wieder!

23. Juli 2015

 

Der Berliner Kulturstaatssekretär wird erhängt in seiner Wohnung gefunden. Anfänglich sieht es nach Selbstmord aus, doch eine Pfütze unter der Leiche und ein fehlender Abschiedsbrief deuten auf Mord. Noch etwas scheint merkwürdig, im Blut des beliebten Politikers wird Chrystal Meth nachgewiesen. Mark Tschirner und sein Team ermitteln.
Derweil ist sein Freundin und Affäre, Rebekka, in Paris auf der Suche nach ihrem verschwundenen Freund Freddy.
Haben die beiden Fälle etwas miteinander zu tun?
Fazit:
Patricia Holland versteht es aus einem aktuellen Thema, Chrystal Meth, plus ein paar gute Zutaten , tolles Setting und klasse Charaktere, einen tollen, spannenden Krimi entstehen zu lassen. Der dem Leser zugleich die Schattenseiten der Drogen zeigt.
Das sprichwörtliche schlechte Gewissen, oder besser der gute Geist in diesem Krimi ist Rebekka. Die wie ein Chamäleon sich ihrer Umgebung anpasst um Unrecht zu recherchieren und dann auszubügeln. Die finanzielle Grundlage dafür gibt ihr das Erbe ihres Nazi-Großvaters, mit dessen Geld Rebekka so manche gute Tat tut.
Mark Tschirner, der Kommissar ist Rebekkas Liebhaber und ihre Quelle für den alles was so Stand der Dinge bei der Polizei ist.
Beide sind klar gezeichnet, sehr gut beschrieben, authentisch und sehr sympathisch. Auch die anderen Charaktere sind gut beschrieben und man mag sie oder, bei den Bösen, auch nicht.
Jeder, Rebekka und Mark hat diesmal seinen eigenen Erzählstrang, die sehr geschickt miteinander verwoben sind. So dass die Spannung für den Leser immer mehr steigt und in einem tollen Showdown endet. Der eine große Überraschung parat hält.
Also, für Krimifans gibt es in "Kältetod" alles, was es braucht um deren Herz höher schlagen zu lassen. Ich bin gespannt auf den nächsten Fall und gebe diesem Buch
5 STERNE.

 

Lesendermoench auf Amazon

Recht unterhaltsam. Mir fehlte jedoch der erste Band

31. Juli 2015

 

Dies ist der zweite Band einer Krimireihe um Rebekka Schomberg. Den ersten Fall, "Die Einsamkeit des Chamäleons" kenne ich bislang nicht und trotz vorangestelltem Kapitel "Was bisher geschah" und im Text weiteren Nacherzählungen und Anspielungen auf vorangegangene Ereignisse hatte ich ziemliche Probleme, in die Geschichte einzutauchen und besonders die Motivation Rebekkas zu verstehen.
Der Krimi besteht aus zwei parallel laufenden Erzählsträngen:
Der erste befasst sich mit der Hauptfigur Rebekka Schomberg, die ein Vermögen von ihrem Großvater geerbt hat, was dieser während der Besatzungszeit Frankreichs im zweiten Weltkrieg von einer jüdischen Fabrikantenfamilie erschlichen hatte. Rebekka versucht, mit diesem Geld Gutes zu tun. In diesem Buch geht es um den Mord an der letzten Überlebenden des Massakers von Tulle von 1944, an dem ihr Großvater beteiligt war. Die letzte Überlebende wird ausgerechnet von einem Massenmörder ermordet. Als dieser aus der Haft entlassen wird, macht Rebekka Jagd auf ihn...
Leider fand ich diesen Erzählstrang nicht besonders interessant, sondern eher verwirrend und langatmig. Ich schätze, dass das daran liegt, dass ich das erste Buch nicht gelesen habe. Ich kann aber auch allgemein diese Sühne-Logik nicht ganz nachvollziehen.
Der zweite Erzählstrang handelt von einer rätselhaften Mordserie, die in Verbindung mit der gefährlichen Droge Crystal Meth steht. Kommissar Mark Tschirner ermittelt und bekommt dabei Unterstützung von der Praktikantin Kimberley Fröbe, die sich im Laufe der Zeit zu einer richtigen Kollegin für ihn entwickelt...
Hier wird eine spannende und unterhaltsame Krimihandlung erzählt, mit einem überraschenden und raffinierten Ende, so dass ich hier nur Positives über den zweiten Erzählstrang schreiben kann.

Mein Fazit ist dementsprechend zwiespältig. Ich würde auf jeden Fall empfehlen, den ersten Band vorher zu lesen, da dieser wirklich wichtig zu sein scheint, auch wenn man schon Vieles auch im zweiten Band erfährt. Ansonsten ist es ein solider und unterhaltsamer Krimi (diese Handlung ist auch in sich geschlossen, während es um Rebekka noch einen Cliffhanger gibt) und als solcher durchaus zu empfehlen.

 

 

Jarmila Kesseler auf Amazon

Kristall-Mächte

25. Juli 2015

 

Obwohl ich den Vorgänger-Roman "Die Einsamkeit des Chamäleons" nicht gelesen habe, bin ich gut in diesen Berlin-Krimi reingekommen. Ein kurzer Rückblick "Was bisher geschah…" erleichtern den Einstieg. Zu Beginn der Handlung lernen wir Polizeihauptkommissar Mark Tschirner kennen, sowie alsdann auch Rebekka Schomberg.
Wie bereits im Buchrückentext zu lesen, findet der Kulturstaatssekretär Kellermann einen grausamen Tod: Auf einem Eisblock stehend und auf den Tod wartend, denn wenn der Eisblock zerschmolzen ist - und er wird wegschmelzen - so wartet der Strangulationstod auf ihn … und so schmilzt auch sein Leben dahin. Sehr eindringlich und grauenvoll aus der Sicht des Sterbenden geschildert... Ein wahrer Kältetod, eindeutig doppeldeutig. Suizid scheidet anhand des Obduktionsberichtes schnell aus und noch etwas ist merkwürdig: Bei dem beliebten Politiker findet man die Modedroge Crystal Meth im Blut. Derweil ist Rebekka Schamberg auf der Suche nach ihrem verschwundenen Freund Freddy… Wie hängen die beiden Handlungsstränge zusammen? Welche Lösung verbirgt sich hinter diesem Fall? Mark Tschirner und Rebekka Schomberg ermitteln am Limit…
Dieser Kriminalroman, der sowohl in Berlin, als auch in Paris seine lokalen Handlungsstränge hat, hat mir sehr gut gefallen und las sich spannend und fesselnd. Vor einem jeden Kapitel, bei dem sich die Lokalitäten ändern, lesen wir immer wo und wann wir uns dort befinden. Die Kapitellänge empfand ich als angenehm kurz. Dadurch entsteht zwar generell immer ein schneller Szenenwechsel, aber das erhöht die Spannung. Die Charaktere werden sehr anschaulich beschrieben, auch wenn ich mit beiden Ermittlern nicht sonderlich warm geworden bin, aber es muss ja auch nicht jeder Ermittler ein Witzbold oder Sympathieträger sein. Gut und schlüssig ermitteln, das ist die Devise und die wurde erfüllt.
Dieser Krimi war mein erster, der eben das Thema Crystal Meth aufgreift, ist somit als brandheiß- und aktuell, da diese Modedroge stark im Kommen zu sein scheint. Über diese fühlte ich mich gut informiert und empfinde auch das Cover sehr im Einklang mit Buchtitel und -handlung.
Die 52 angenehm kurzen und packenden Kapitel verteilen sich auf 307 Seiten und waren u.a. auch Dank der augenfreundlich großen Schrift zügig lesbar.
Insgesamt hat mich dieser Krimi wunderbar unterhalten, so dass ich sehr gerne 5 Sterne vergeben möchte.
© esposa1969

 

FAMI2.0 auf Amazon

Eine wirklich spannende Geschichte!

23. Juli 2015

 

Ich war eine der Glücklichen, die dieses Buch bei einer Buchverlosung gewonnen haben. Habe mich auch sehr darauf gefreut. Die Leseprobe lies sich total spannend und auch das Thema Crystal Meth hat ja eine immer größere Bedeutung in unserer Gesellschaft. Obwohl ich nicht weiß, warum immer mehr Menschen dieses Zeug nehmen. Gerade weil man doch so verfällt nach kurzer Zeit. Deswegen hat mich das Buch ja auch interessiert.
Angefangen hat es total spannend und unheimlich. Ein Mann hängt am Balken, stehend auf Eis. Sobald der Block geschmolzen ist, ist auch er Tod. Und auch als die Bösewichte vorgestellt worden sind und das sie gerne Disneys Eisprinzessin hört und sich damit identifizieren kann...das fand ich irgendwie total klasse.
Doch dann kam der Teil mit Rebekka Schomberg und ich muss ehrlich gestehen: umso mehr die Geschichte vorranging, umso mehr hab ich diese Kapitel dann übersprungen. Weil ich auch nicht weiß, was ihre Aufgabe in Paris und der Mord in Berlin miteinander zu tun haben?! Vielleicht habe ich es dadurch auch überlesen, aber ich fand trotzdem, dass da ruhig ein extra Buch hätte daraus gemacht werden können.
Dennoch hat mir die Geschichte über dem Mord in Berlin sehr gut gefallen. Mit den Charakteren bin ich leider auch nicht so richtig warm geworden, aber dennoch war alles schlüssig und sehr spannend. Auch ein paar Informationen zum Thema Crystal Meth waren dabei.
Gerade am Ende konnte ich das Buch nicht mehr aus Hand legen und musste unbedingt wissen, wer den jetzt der Mörder ist. Und wer dann der Mörder war, hat mich auch sehr überrascht. Mit dem Ende hätte ich NIE gerechnet. Aber genauso mag ich meine Krimis.
Wäre der Teil um Rebekka Schomberg nicht gewesen bzw. wäre auch sie in dem Fall richtig mit involviert gewesen, dann gäbe es definitiv 5 Sterne. So sind aber definitiv sehr gut verdiente 4 drinnen. Kann es auch auf jeden Fall weiterempfehlen :)